KY / BO

Helena Reinsch

Oktober / October - 2018

Hochschule für Gestaltung Offenbach

Was ist es?

KY/BO ist ein smartes, in der Herstellung vereinfachtes, modulares Fahrrad.
Seine 24“ Bereifung bietet Wendigkeit und eine problemlose Mitnahme in ÖPNV. Andockstellen ermöglichen Modularität: Der Transport von Einkäufen und Kindern wird Beschwerden los. Das smarte Sicherheitssystem, die integrierte Beleuchtung, der Elektromotor und das unaufdringliche Navigationssystem verhelfen zu einem angenehmen Alltag.

Was ist das Thema?

Immer mehr Menschen verzichten auf Autos in der Stadt. Ökonomische und ökologische Aspekte spielen dabei eine bedeutende Rolle. Relevant für Mobilität im urbanen Raum sind neben Ideologien auch Notwendigkeiten der Verbraucher_innen. Daher können die Ansprüche an ein Fahrrad sehr unterschiedlich ausfallen: den Distanzen, den Verkehrsanbindungen, den Familienverhältnissen, den körperlichen Gegebenheiten entsprechend. Die verschiedenen Bedürfnisse wurden anhand von Befragungen herausgefunden und wurden beim Entwurf berücksichtigt. Außerdem wurde darauf geachtet, dass kein weiteres gendercodiertes Fahrrad – ein Damen- oder Herrenrad entsteht. Das Fahrrad soll so genderneutral wie möglich gestaltet sein, um das Produkt keinem Geschlecht mehr oder weniger zuzuschreiben.

Warum sieht es so aus?

Die Integration von Anbauteilen bedeutet bei einem Fahrrad, das Montagezeit gespart wird und auf zusätzliche Klemmen, Schrauben, Muttern und Schnellspanner verzichtet werden kann. Der Verzicht auf außenliegende Schrauben bedeutet wiederum, dass die Mechanik vor Diebstahl und Schmutz gesichert ist. Der Entwurf beinhaltet viele Möglichkeiten. Diese formschlüssig miteinander zu verbinden war das Ziel. Der Rahmen, der Vorbau, der Lenker, das Schutzblech und die Bremshebel sind also alle harmonisch zueinander. Der Motor und die Schaltung sind im Tretlager integriert, der rausnehmbare Akku und das Faltschloss in der Rahmenhülle, das Display im Vorbau und die Andockstellen für Transport an der Sattelstange.

Was ist das Besondere?

Die Rahmengeometrie ist besonders, da sie sich eindeutig von herkömmlichen Fahrrädern abhebt. Sie ist genderneutral und ergonomisch zugleich. Jeder Bereich des Fahrrads hat seine Besonderheiten: Die Form der Sattelstange zum Beispiel. Ihre Form vereinfacht die Montage, da sie die Ausrichtung des Sattels vorgibt. Das Schutzblech, welches ohne viele Schrauben auskommt und trotzdem stabil an dem Rahmen befestigt wird ist ebenso besonders. Es ist kein unwichtiges Anbauteil und hat in der Gestaltung genauso viel Aufmerksamkeit erfahren wie andere Bereiche. Daher hängt es im Gegensatz zu gängigen Schutzblechen nicht wie ein Fremdkörper an einem eleganten Produkt, sondern es gehört zu dem gesamten Konzept. Eine weitere Besonderheit sind die Andockstellen für den Transport. Sie ermöglichen, dass zwei Transporttools übereinander montiert werden können. So können Eltern ihr Kind auf dem Kindersitz sitzend vor dem Rucksack im Gesicht bewahren. Ein Gepäckträger mit den Einkäufen findet direkt unter dem Sitz Platz.

Was ist neu?

Die Rahmengeometrie ist neu, der Vorbau, in dem Display und Bremshebel integriert sind ist neu, das Faltschloss welches mit Fingerprint entriegelt und verschlossen wird ist neu, ein Fahrrad ohne permanentem Gepäckträger und trotzdem Transportmöglichkeiten ist neu, die Möglichkeit sein Handy über über wireless charging auf dem Fahrrad zu laden ist neu, die Formintegration der Schutzbleche ist neu, der Herstellungsmethode ist neu im Fahrradbau.