Anemone Mimi

Lisa Effertz

April / April - 2018

Folkwang Universität der Künste

Was ist es?

Anemone-Mimi ist ein kuscheliges Objekt, welches Eltern und Kind dazu einlädt mehr Zeit miteinander zu verbringen. Es hilft dabei ein Ritual und mehr Routine in den Alltag zu integrieren. Mimi ist ein sicherer Rückzugsort an dem getobt, gekuschelt und gespielt werden kann und Erlebnisse, Gefühle aber auch Erfolge miteinander geteilt.

Was ist das Thema?

Das Projekt soll einen Beitrag dazu leisten, das Wohlbefinden von Scheidungskindern zu steigern. Die Scheidung stellt eine große emotionale Belastung sowohl für Kinder als auch Eltern dar. Letztere sind mit den neuen Aufgaben und den eigenen Gefühlen oftmals überfordert und können die Bedürfnisse des Kindes nicht in dem Maße befriedigen, in dem es notwendig wäre. Das Kind wiederum ist verwirrt und muss sich mit einer Situation abfinden, die es so nie wollte. Sicherheit, Geborgenheit und Routine bleiben im Alltag schnell auf der Strecke. Das Produkt unterstützt dabei, diese Aspekte in stürmischen Zeiten wieder zu stärken.

Warum sieht es so aus?

Das Produkt gleicht in seinem Aussehen einer Seeanemone. Ein ungewöhnliches Tier, welches Kinder dennoch z. B. durch den "Regenbogenfisch" oder "findet Nemo" kennen. Es macht einen einladenden und freundlichen Eindruck – die Fransen und Zotteln der Decke lassen sich entdecken, man kann daran ziehen, zwirbeln oder sie flechten. Die Tätigkeit mit den Händen kann darüber hinweghelfen, über unangenehme Themen zu sprechen und hilft dabei Nervosität abzubauen. Auf der anderen Seite soll die Decke weich und anschmiegsam sein, sodass Eltern und Kind sich gerne gemeinsam darunter verstecken.

Was ist das Besondere?

Das Produkt besteht aus einem Beutel, in dessem Inneren sich eine kuschelige Decke befindet. Zusammengepackt kann das Produkt so z. B. als Sitzsack im Kinderzimmer Platz finden und hat damit auch während es nicht genutzt wird Präsenz. Das Ritual beginnt mit dem gemeinsamen Auspacken und endet mit dem Zusammenfalten der Decke, sodass Anfang und Ende des Rituals klar gekennzeichnet sind. Es bedarf in emotionalen Zeiten, wie einer Scheidungssituation nicht immer sachlicher Erklärungen – wirklich wichtig ist für Kinder das Gefühl akzeptiert zu werden und die Sicherheit weiterhin geliebt zu sein. Dieses Gefühl kann über gemeinsame Zeit und körperliche Nähe geschenkt werden – dabei unterstützt Mimi die Eltern.

Was ist neu?

Es gibt verschiedene Angebote, um Eltern in der Trennung zu unterstützen. Beratungsstellen und Kindertherapeuten helfen bei dem Gespräch mit den Kindern und geben Tips zum Umgang. Für Kinder gibt es therapeutische Maßnahmen, Einzelgespräche oder Spielgruppen für Scheidungskinder. Auch das Angebot an Bilderbüchern über Trennungssituationen und die einhergehenden Probleme, ist groß. Es mangelt meiner Meinung nach jedoch an greifbaren Methoden, die direkt zu Hause stattfinden können und die alltäglichen Bedürfnisse der Kinder nach Wohlbefinden und Glück, z. B. durch Verbundenheit und Routine, unterstützen und zu befriedigen helfen. Genau dort setzt Mimi an und hebt sich dadurch von anderen Angeboten ab.