Kamillo

Bennet May

Oktober / October - 2018

Hochschule für Gestaltung Offenbach

Was ist es?

Im Vordergrund der Entwicklung von Kamillo stand, einen Duschstuhl so zu gestalten und in einen neuen Kontext zu setzen, dass ihn sein Betrachter nicht mehr als Pflegehilfsmittel wahrnimmt. Jedoch sollte durch die Gestaltung die Funktionsfähigkeit für Pflegekraft und Patient nicht verloren gehen.

Was ist das Thema?

Kamillo verfolgt die Aufgabe, den Pflegebedürftigen für den Zeitraum der Pflege zu begleiten und zu unterstützen. Das Konzept soll den Patienten in seiner Autonomie und Selbstständigkeit fördern. Er hilft den Patienten indem er zum einen Sicherheit durch das Ausüben im Sitzen bietet, sowie Mobilität im Badezimmer gewährleistet. Das Konzept berücksichtigt nicht nur die Bedürfnisse von Patienten, sondern orientiert sich auch an den Anforderungen des Pflegealltag von Pfleger und Pflegerinnen. Im Vordergrund des Entwurfs stehen die Sicherung von Diskretion, Intimität und Autonomie von pflegebedürftigen Menschen bei der täglichen Körperhygiene. Zudem soll das Produkt, das Pflegepersonal entlasten um eine effizientere Pflege gewährleisten.

Warum sieht es so aus?

An Kamillo lässt sich aufzeigen, wie die Symbiose eines innovativen Pflegehilfsmittel mit der formalen Anmutung eines Bürostuhls funktionieren kann. Diese dynamische Linienführung, zieht sich über das Untergestell hin zum Grundgestell, welches anschließend in die Rückenlehne mündet und eine formale Fortsetzung bildet. Die bewusste Konnotation von Gestaltungsformen und Materialien aus dem Kontext der Bürowelt verfolgt das Ziel, der Stigmatisierung und Diskriminierung von pflegebedürftigen Menschen entgegenzuwirken. Kamillo wurde formal so gestaltet, dass er über die Anwendung von unterschiedlichen Farbkombinationen einen Mehrwert seiner Nutzbarkeit schafft, indem er z.B. als Bürostuhl fungieren kann.

Was ist das Besondere?

Die Aufgabe von Kamillo hierbei ist, bestehende Lösungen im Bereich der Körperhygiene für pflegebedürftigen Menschen zu hinterfragen und in einen neuen gestalterischen Kontext zu setzen, um die mit Pflegemitteln oft erlebte Stigmatisierung aufzubrechen. Daraus resultiert der Kern dieser Entwurfsarbeit. Mit dem Konzept Kamillo, soll die Stigmatisierung von Patienten durch die Verwendung von Pflegehilfsmitteln aufgehoben werden. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn die Gestaltung von Pflegehilfsmitteln neu bzw. universaler gedacht und ein Mehrwert der Nutzbarkeit geschaffen wird, der noch dazu möglichst viele Menschen anspricht. Kamillo verfolgt die Spur der Aufhebung von Diskriminierung und Stigmatisierung für den Bereich der täglichen Körperhygiene/Körperpflege von pflegebedürftigen Menschen. Das Konzept berücksichtigt nicht nur die Bedürfnisse von Patienten, sondern orientiert sich auch an den Anforderungen des Pflegealltag von Pfleger und Pflegerinnen.

Was ist neu?

Kamillo verfolgt die Aufgabe, den Pflegebedürftigen für den Zeitraum der Pflege zu begleiten und zu unterstützen. Das Konzept soll den Patienten in seiner Autonomie und Selbstständigkeit fördert. Zudem ist die Aktivierung und Mobilisierung von pflegebedürftigen Menschen besonders im Bereich der Körperhygiene wichtig, um einerseits Intimität und Privatsphäre zu bewahren und zum anderen die Abhängigkeit vom Pflegepersonal so gering wie möglich zu halten. Auch das Pflegepersonal kann durch Kamillo entlastet werden. Seine Funktionen erleichtern dem Pfleger die Arbeit und tragen dazu bei, die Pflege effizienter und kraftsparender zu verrichten.