Riddle Me This Riddle Me That

Marizon Bilano

Februar / February - 2020

Universität der Künste Berlin

Was ist es?

RIDDLE ME THIS RIDDLE ME THAT — Der Geist der Zwerge sind sieben Figuren aus Beton, die Teil eines Escape Room Spiels sind. Die Figuren fungieren als Hinweisgeber des Spiels und sind gleichzeitig ein Behältnis für weitere Hinweise in Form von Papiernotizen oder kleine Schlüsselmechanismen.

Was ist das Thema?

Als Verfechter der Gestaltungsprinzipien von Donald A. Norman (Design of Everyday Things, überarbeitete Version von 2016) wollte ich untersuchen, ob die Prinzipien immer noch gelten, wenn wie die Objekte eine Art Puzzle sind. Puzzle, im Gegensatz zu Alltagsobjekten, wollen nicht sofort gelöst werden. Aber auch sie möchten begriffen werden. Das effiziente Gestalten von Einfachem und Intuitivem wollte ich Objekten gegenüberstellen, die von seinen Benutzern ein Vorwissen abverlangen. Um die Prinzipien von Norman aus einer neuen Perspektive zu betrachten, untersuchte ich die theoretischen Grundgedanken zur Betrachtung des Objekts als eigener Agent. In meiner wissenschaftlichen Arbeit habe ich mich dabei vor allem auf die Akteur-Netzwerk-Theorie von Bruno Latour berufen, sowie auf die Symbolhaftigkeit von Objekten nach Roland Barthes.

Warum sieht es so aus?

Als Teil eines Escape Room Spiels, dessen Thema in der Grimms Märchenwelt verankert ist, sind die Figuren den sieben Zwergen aus Schneewittchen nachempfunden. Ich spiele so mit der Symbolhaftigkeit der Zahl 7. Desweiteren habe ich sehr archaische, rotationssymmetrische Geometrien für die Körperteile der Figuren verwendet: Kegel, Kugel und angeschnittener Kegel. Diese Entscheidung habe ich aus zwei Gründen getroffen: Zum einen wegen der technischen Produktion (Betonguss) und zum anderen wegen des kulturellen Verständnisses, die die Figuren (nicht) wecken sollen.

Was ist das Besondere?

Die Anwendung des traditionellen Wachsausschmelzverfahren auf Beton ist untypisch und neu. So ist ein Gelenk aus zwei Betonkomponenten etwas Besonderes. Da die Mechanik des Betongelenks nicht unmittelbar sichtbar ist, ist die Bewegung und das geheime Behätlnis eine Überraschung für den, der das Objekt zum ersten Mal mit eigenen Händen untersucht.

Was ist neu?

Die angewandte Technologie des Wachausschnmelzverfahrens aus der Metallgießerei habe ich an Beton angewendet, um so ein Betongelenk zu erstellen. Für mich war folgende Erkenntnis wichtig: Das Wachs ist in der traditionellen Anwendung bei dem Ausschmelzen von metallischen Objekten ausschließlich verlorenes Material. In meiner Anwendung dient es jedoch gleichzeitig zum Versiegeln des Betons an den Innenseiten des Kugelgelenks, an die ich nicht mehr herankommen würde.