Hacko

Yi-Ting Chen

Hacko

Yi-Ting Chen
Oktober / October – 2019
Weißensee Kunsthochschule Berlin

Was ist es?
Hacko ist ein neues Ökosystem für Elektronik, das es Nutzern ermöglicht, ihre eigenen technischen Produktlösungen zu entwickeln.

Viele Nutzer finden bereits eigene, neue Anwendungen für Produkte im Alltag; Hacko gibt Nutzern nun bewusst die Möglichkeit eigene Systeme und Anwendungsszenarien zu gestalten. Der modulare Baukasten versammelt dafür eine Vielzahl von elektronischen Funktionselementen, wobei jedes scheibenförmige Element über spezifische Eigenschaften verfügt. Durch einfaches Auflegen und Verbinden der Module auf einem Tablet können so funktionsfähige Produkte individuell konfiguriert werden.

Welche Rolle hat Designforschung gespielt?
Designforschung spielte während Yi-Ting Chens gesamter Ausbildung an der Weißensee Kunsthochschule Berlin eine entscheidende Rolle. Praxisbasierte Forschung hat der Designerin vor allem dabei geholfen, in Problemen verborgene Möglichkeiten zu erkennen und diese in Designlösungen zu übersetzen. Für ihre Abschlussarbeit hat Yi-Ting Chen ganz zufällig damit begonnen, Beispiele aus ihrem Alltag zu sammeln, wie Nutzer Produkte nach ihren eigenen Wünschen und Anforderungen umgestalten. Darüber hinaus wurde sie auf das Thema des immer weiter anwachsenden Elektroschrotts aufmerksam. Mit ihrer Thesis vereint sie nun beide Themen miteinander. Sollte mal ein Modul kaputt gehen oder (technisch) überholt sein, können einzelne Elemente einfach ersetzt und ausgetauscht werden, statt das gesamte Gerät entsorgen zu müssen. Gerade in Zeiten, in denen elektronische Geräte oft fast als Einwegprodukte verstanden werden, bietet der Ansatz neue nachhaltigere Nutzungsszenarien.
Hacko ermöglicht dabei nicht nur die Wieder- und Weiterverwendung von Elektronik, sondern vertritt auch die Vorstellung einer Demokratisierung des Designs. Die Nutzer werden befähigt, die Form und Funktion des gewünschten Produkts selbst zu gestalten. Anstatt auf der Empfängerseite des Designprozesses zu stehen, werden sie aktiv in den Designprozesses einbezogen. Die Rolle der Designerin in diesem Projekt besteht also eher darin den Designprozess und nicht etwa das Endergebnis zu gestalten.

Warum das Projekt nominiert wurde?
Yi-Ting Chen bezieht den Nutzer nicht nur als Recherchequelle in ihren Entwicklungsprozess mit ein, sondern gewährt ihm eine fortwährende aktive Rolle bei der Gestaltung seiner eigenen Nutzungserfahrung und ermöglicht so einen Dialog zwischen Designer und Nutzer auf Augenhöhe. Diese aktive Rolle und die Modularität des Entwurfs integriert darüber hinaus Themen wie Nachhaltigkeit und Individualisierbarkeit auf eine so interaktive und spielerische Art und Weise, dass sie nicht als lästige Notwendigkeit, sondern als Alleinstellungsmerkmal und Mehrwert erscheinen.

CV
Yi-Ting Chen ist eine vielseitige Produkt- und Interaktionsdesignerin, die sich mit Neugierde und Leidenschaft dem Zusammenspiel von Menschen, Objekten und Umgebungen widmet. Ihre Arbeit umfasst dabei diverse Medien (physische und digitale Produkte, Dienstleistungen und Räume) – immer ausgehend von einem menschzentrierten Designansatz. Ihr Designprozess beginnt mit dem Verstehen und Definieren des Problems, um dann mittels Recherche Informationen zu sammeln, wie eine Lösung aussehen könnte und abschließend diese Ansätze mithilfe von Prototypen und Tests zu validieren.

http://www.yitingchen.design

What is it?
Hacko is a new ecosystem for electronics, which enables users to develop their own technical product solutions.

Many users already find their own new uses for items in their day-to-day lives. Hacko gives users the ability to consciously design their own systems and use cases. The modular construction set brings together a large number of electronic functions, with each disc-shaped element possessing specific characteristics. By simply placing the modules on a tablet and connecting them, it is possible to individually configure functioning products.

What role did design research play?
Design research played a decisive role throughout Yi-Ting Chen’s training at the Weißensee Academy of Art Berlin. Practice-based research helped the designer to identify the possibilities hidden within problems and to translate them into design solutions. For her final project, Yi-Ting Chen started by chance to collect examples from her everyday life of users redesigning products to meet their own needs and preferences. She also became aware of the problem of ever-increasing electronic waste. Her thesis combines these two topics. If a module breaks or becomes (technologically) outdated, the user can simply swap out and replace the individual element, rather than throwing away the entire device. Particularly in an age when electronic devices are often seen almost as disposable products, this approach offers new, more sustainable usage scenarios.
Hacko not only enables the reuse and continued use of electronics, but also represents a vision of the democratisation of design. Users are empowered to shape the form and function of the desired product themselves: rather than waiting on the receiving end of the design process, they become an active part of it. As such, the designer’s role in this project lies in shaping the design process, not the end result.

Why was the project nominated?
In Yi-Ting Chen’s development process, users are more than just information sources for her research. Instead, she provides them with an ongoing, active role in the development of their own user experience, enabling an equal dialogue between the designer and user. This active role and the modularity of the design also integrate elements of sustainability and personalisation in such an interactive, playful way that they provide added value and a unique selling point rather than becoming an annoying necessity.

CV
Yi-Ting Chen is a multi-faceted product and interaction designer, with curiosity and passion for the interplays between humans, objects and environments. Her work has spanned diverse mediums (physical and digital products, services and spaces) while always applying a human-centred design approach. Yi-Ting Chen design process begins with understanding and defining the problem, utilizing research to help inform what the solutions could look like, and then validating those proposals with prototyping and testing.

http://www.yitingchen.design