gleichstark

Lea Berger

Januar / January - 2020

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Was ist es?

„gleichstark“ ist ein interaktives Ausstellungskonzept für Kinder und ihre Begleitpersonen. Die Ausstellung ist als modulare Wanderausstellung konzipiert und kann von Schulen, Vereinen und Organisationen verwendet werden.

Was ist das Thema?

Zugrunde liegt der Ausstellung die gendersensible Pädagogik, welche indirekt und spielerisch erlebbar gemacht wird. "gleichstark" macht auf die Einflüsse von Gender auf unseren Alltag und das kindliche Aufwachsen aufmerksam und lädt zum Überdenken, Hinterfragen und neu Interpretieren von Gender ein.

Warum sieht es so aus?

Da "gleichstark" als Wanderausstellung konzipiert wurde, sind die Ausstellungsmodule leicht auf- und abbaubar und in einem Transporter transportabel sein. Weil die meisten Schulen und viele mögliche Interessenten Zugang und Kontakt zu Turnhallen haben, habe ich "gleichstark" in einer solchen verortet. Turnhallen bieten viele Vorteile: sie sind meist gut an die öffentlichen Verkehrsmittel angebunden, bieten eine große Ausstellungsfläche, sind bereits Teil der Alltagsrealität von Kindern und stellen Ressourcen zu Verfügung, die ich in meinem Konzept nutze. Um den Transportaufwand gering zu halten werden beispielsweise Turnmatten mit Bezügen als Stationsfläche genutzt. Diese weisen den jeweiligen Stationen einen Raum zu und geben der Ausstellung eine Struktur. Für die Stationen wurde darauf geachtet, eine leicht lesbare Schrift zu verwenden und den Textumfang auf das Nötigste zu reduzieren. Die Gestaltung der Stationen lädt zum Entdecken ein und fordert Jung und Alt zum Mitmachen und Ausprobieren auf.

Was ist das Besondere?

Gendersensible Pädagogik richtet sich sonst meist an Eltern und Erwachsene. In meiner Aufstellung jedoch werden die Kinder selbst an das Thema herangeführt. Da sich die Ausstellung hauptsächlich an Kinder im Grundschulalter richtet, werden sie spielerisch an das Thema herangeführt und eher indirekt darauf aufmerksam gemacht, wie Gender ihre Sozialisierung beeinflusst. Im gemeinsamen Austausch mit Gleichaltrigen und Erwachsenen kann dann über die Gedanken, Gefühle und Konsequenzen gesprochen und ein Bewusstsein geschaffen werden. Die Erwachsenen können durch Beobachtung und Interaktion mit den Kindern erkennen, welche Auswirkungen Gender auf diese ausübt und sind dazu eingeladen, in einem Begleitheft die Hintergrundinformationen zu den einzelnen Stationen nachzulesen.

Was ist neu?

"gleichstark" bringt ein komplexes Thema, welches sich sonst nur an Erwachsene richtet, zur eigentlichen Zielgruppe, den Kindern und kreiert einen themenbezogenen Raum auf Augenhöhe zwischen Jung und Alt. Weil das Thema sehr schnell als Affront gegen die eigene Erziehung und das persönliche Wertesystem wahrgenommen wird und polarisierende Meinungen hervorruft, war es mir wichtig, nicht den Vorschlaghammer der Genderdiskussion zu schwingen sondern die Erwachsenen durch Beobachtung und Interaktion langsam an das Thema heranzuführen und die eigentlichen Adressaten des Themas (Kinder), in den Fokus zu rücken.