tuuls

Lena Huber

April / April - 2019

Hochschule für Gestaltung Offenbach

Was ist es?

Das Projekt „tuuls“ besteht aus drei handnahen Werkzeuge zur Nahrungsaufnahme: Einem Schneidwerkzeug aus Metall, einem Schöpfwerkzeug aus Glas und einem Greifwerkzeug aus Holz. Die Werkzeuge möchten die Sinne anregen und so eine sensible Atmosphäre bei der Nahrungsaufnahme erzeugen.

Was ist das Thema?

Wenn wir mit allen Sinnen essen, macht das nicht nur einen Unterschied für unsere Gesundheit, sondern sorgt auch für ein gesteigertes Genusserlebnis. Das bewusste, haptische Erkunden der Werkzeuge schärft die Sinne und bildet die Basis für einen achtsamen Umgang mit den verschiedenen Aspekten der Nahrungsaufnahme. Die Werkzeuge schlagen eine Brücke zwischen Mensch und Nahrung und fördern das Miteinander am Tisch. Der Wunsch zum „Begreifen“ der Werkzeuge wird durch verschiedene Materialien, Oberflächen und die Form der Objekte angeregt. Das Schöpfen, das Greifen und das Zerteilen der Nahrung stehen im Mittelpunkt der Beobachtung.

Warum sieht es so aus?

Allen Objekten liegt die gleiche Form zugrunde: Ein Kreis. Die Form zeichnet die Handfläche nach, so entsteht der Bezug zwischen der Hand als Ur-Werkzeug und den gestalteten Objekten. Die Funktionen der Werkzeuge werden durch die Grundgesten Schöpfen, Teilen, Greifen definiert. Durch die bewusste Auseinandersetzung mit der Form und der haptischen Qualität des Objekts erschließen sich Funktion und Einsatzbereich der Werkzeuge. Der kulturelle Hintergrund spielt dabei keine Rolle, weil die Grundgesten der Nahrungsaufnahme in allen Kulturräumen dieselben sind.

Was ist das Besondere?

Das bewusste haptische Erkunden von "tuuls", bildet die Basis für einen achtsamen Umgang mit Konsistenz, Geschmack und allen anderen Aspekten der Nahrungsaufnahme. Der bewusste Umgang mit den Werkzeugen dient als Einstieg für einen sensiblen Umgang mit Nahrung und kann so helfen Körperfunktionen deutlich wahrzunehmen, eine Beziehung zu den Lebensmitteln aufzubauen und das Essen als Genuss zu erfahren.

Was ist neu?

Wir alle essen - wie wir allerdings essen und welche Werkzeuge wir dafür benutzen ist sehr unterschiedlich. Die meisten Werkzeuge stehen in einem kulturellen Kontext. In dem Projekt "tuuls" stehen der Mensch und seine Sinneswahrnehmung im Mittelpunkt der Beobachtung. Die Werkzeuge orientieren sich an den Grundgesten der Nahrungsaufnahme und dem Essen mit der Hand. Die Werkzeuge dienen nicht nur der Nahrungsaufnahme, sondern sollen durch ihre überraschende Gestaltung auch einen Dialog anregen.