WegeSchreibmaschine/PathsWriter

Henk Liez Müller

Juli / July - 2019

Hochschule für bildende Künste Hamburg

Was ist es?

Die WegeSchreibmaschine ist ein fahrbarer Apparat mit dem sich Worte und ganze Texte auf den Untergrund aufbringen lassen. Durch die Kombination des Systems eines Prägebandbeschriftungsgeräts und eines Kreidewagens, stellt die WegeSchreibmaschine ein visuell aussagekräftiges und dennoch einfach zu bedienendes Werkzeug dar. Über das große, mit Schablonen bestückte Rad können sämtliche Buchstaben einzeln ausgewählt und dann mit unbedenklicher Sprühkreide auf den Boden aufgebracht werden. Über das Fahrgestell lassen sich Linie und Buchstabenabstand steuern. So entstehen temporäre Schriftzüge die ständig erneuert, weitergeführt und ergänzt werden können.

Was ist das Thema?

Die WegeSchreibmaschine ermöglicht es Orientierungssysteme neu zu denken. Aus statischen, architektonischen Eingriffen wird so ein Prozess, eine Performance, die die Neugier weckt und zur Partizipation einlädt.

Warum sieht es so aus?

DIe Maschine ist groß und auffällig. Die einfache Mechanik, die Verwendung von hölzernen Zahnrädern und der große Maßstab verleihen eine Spielzeug-Ästhektik, die eine intuitive Bedienung ermöglicht und sofort jegliche Distanz zu den Benutzer*innen und Passant*innen auflöst.

Was ist das Besondere?

Das Besondere an diesem Projekt war die Herangehensweise. Die Aufgabe war es ein kostengünstiges und trotzdem spannendes Leitsystem für ein Literatur-Festival in einem öffentlichen Park zu erstellen. Sich nicht der üblichen Materialschlacht aus Unmengen an Schildern herzugeben, die ohnehin nur einmal benutzt werden können, sondern einen Apparat zu gestalten, der nun jedes Jahr das Leitsystem des Festivals darstellt, ist Dreh- und Angelpunkt dieses Projekts.

Was ist neu?

Ein Leitsystem in Form eines Apparats, eines Prozesses, einer Performance zu gestalten ist ein neuer Ansatz.