Tangible Tags

Benno Bruksch

Tangible Tags

Benno Brucksch
Juli / July – 2019
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Was ist es?
Tangible Tags hinterfragt, wie Datenspeicherung in unserer digitalisierten Welt mehr den kognitiven und sensomotorischen Fähigkeiten des Menschen entsprechen könnte.

Mit der Verknüpfung von menschlicher und künstlicher Gedächtnisleistung, schlägt Tangible Tags eine Brücke zwischen der digitalen und der analogen Welt. Mittels drei unterschiedlicher Interfaces werden die sensomotorischen und kognitiven Fähigkeiten von Menschen genutzt, um Daten mit dem eigenen Körper, einer künstlichen Architektur oder mit physischen Objekten zu verknüpfen beziehungsweise zu speichern – und auf dem gleichen Weg auch wieder abzurufen.

Welche Rolle hat Designforschung gespielt?
Den meisten Arbeiten von Benno Brucksch liegen sowohl eine forschende Fragestellung wie auch Aspekte von praxisorientierter Designforschung zugrunde. Die Inspiration für seine Abschlussarbeit Tangible Tags geht auf das Computerspiel SimCity 3000 zurück, in dem er in seiner Kindheit mit Begeisterung eigene Städte entwarf. Dies diente ihm als Basis für seine Gedanken zur Frage, wie eine Datenstruktur – oder Datenstadt – überhaupt aufgebaut sein sollte. Damit stellt er unsere gewohnte Mensch-Computer-Interaktion beim Speichern und Abrufen von Daten infrage. Als Ergebnis des praxisorientierten Forschungsprozesses sind daraus dann drei verschiedene Interfaces entstanden, die auf dem Schreibtisch neben dem Computer ihren Platz finden und als Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Welt fungieren.

Während seiner Recherche hat Benno Brucksch vor allem mehr darüber gelernt, wie das menschliche Gedächtnis funktioniert und welche Potenziale diese Mechanismen auch im Bereich der Technikentwicklung spielen können. Fragen, ob die Tendenz, Interaktionen zwischen Mensch und Computer immer stärker zu reduzieren und ob Maus, Tastatur und Touchdisplays überhaupt den sensomotorischen und kognitiven Fähigkeiten der Menschen gerecht werden, spielen in seiner Arbeit eine zentrale Rolle. Die entstandenen Interfaces sind dabei als Gegenentwurf zu dieser Reduktion zu verstehen, da sie über die Interaktion mit dem eigenen Körper, der Umgebung und anderen Objekten funktionieren. Darüber hinaus werden im Gegensatz zu anderen bestehenden Systemen keine fertigen Strukturen zur Datenablage bereitgestellt, sondern dem Nutzer stattdessen verschiedene Interaktionsmöglichkeiten angeboten, wobei er die individuelle Struktur selbst gestalten muss. 

Warum das Projekt nominiert wurde?
Benno Brucksch hinterfragt etablierte Prozesse und bricht mit der weitverbreiteten Annahme, dass Technologie die Interaktion mit Produkten diktieren muss. Mit seiner nutzerzentrierten Herangehensweise setzt er menschliche Verhaltensweisen und technologische Möglichkeiten komplimentierend ein und ermöglicht neue Nutzungsszenarien, die mehr der menschlichen Natur entsprechen. In einer Welt, in der Daten und deren Speicherung einen enormen Teil unseres Alltags (privat wie beruflich) ausmachen, ist die Auseinandersetzung mit der Thematik hoch relevant. 

CV
Benno Brucksch (1992 geboren) begeistert sich für die Schnittstelle von Technologie, Kunst und Design. Seit 2019 ist er als freiberuflicher Designer tätig und arbeitet unter anderem zusammen mit The Constitute, Retune Creative Technology GmbH und Moritz Simon Geist. Mit analytischem Denken und intuitivem Gestalten hinterfragt er das Verständnis von aktuellen und nahen Zukunftstechnologien und deren gesellschaftspolitischen Implikationen. In diesem Themenbereich ist er darüber hinaus seit 2017 regelmäßig als Lehrbeauftragter beispielsweise an der UdK Berlin, dem Hyperwerk (FHNW in Basel) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle tätig. Benno Brucksch studierte von 2014 bis 2019 Industriedesign an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und an der ArtEZ University of the Arts in den Niederlanden und ist seit 2018 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

ww.instagram.com/benno

What is it?
Tangible Tags investigates whether data storage in our digitised world could be more suited to people’s cognitive and sensorimotor capabilities.

By connecting human and artificial cognitive abilities, Tangible Tags builds a bridge between the digital and analogue worlds. Via three separate interfaces, people use their sensorimotor and cognitive capabilities to associate and store data with movements of their own body, with an artificial architectural object or with physical items – and to retrieve this data in the same way.

What role did design research play?
Most of Benno Brucksch’s projects are based on both a research question and on aspects of practice-oriented design research. For his final project Tangible Tags, he was inspired by the computer game SimCity 3000, which he had excitedly used to design his own cities as a child. It served as a foundation for his thoughts on how a data structure – or data city – should be constructed in the first place. In tackling this question, he queried the established way that humans interact with computers when saving and retrieving data. A practice-oriented research process resulted in the creation of three different interfaces that are placed on the desk beside the computer and function as a link between the analogue and digital worlds.

Above all, Benno Brucksch’s research taught him more about how human memory works and about the potential its mechanisms could hold for the field of technological development. Questions about the tendency to continuously reduce interactions between humans and computers, and about whether computer mice, keyboards and touch displays are even suited to people’s sensorimotor and cognitive capabilities play a central role in his work. The interfaces developed as a result are to be understood as a counter model to this continuous reduction, as they enable interaction via the user’s own body, their environment and other objects. In addition to this, and in contrast to other systems available, the interfaces do not provide any preset patterns for storing data. Instead, the user is offered several different options that require them to personally shape the individual structure of the action.

Why was the project nominated?
Benno Brucksch queries established processes and breaks with the widely accepted assumption that the way we interact with products must be dictated by the technology we use. With his user-centred approach, he integrates human behaviours and technological possibilities in ways that complement each other and enables new use cases that are more in tune with human nature. Engagement with this topic is highly relevant in today’s world, in which data and data storage make up an enormous part of both our personal and professional everyday lives.

CV
Benno Brucksch (born 1992) is fascinated by the intersection of technology, art and design. He has been a freelance designer since 2019, and works amongst others with The Constitute, Retune Creative Technology GmbH and Moritz Simon Geist. Through analytical thinking and intuitive design, he queries our understanding of current and near-future technologies and their sociopolitical implications. He has also regularly worked as a visiting lecturer in this field since 2017, for example at the Berlin University of the Arts, the HyperWerk Institute for Industrial Design at the University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland (FHNW) in Basel and the Burg Giebichenstein University of Art and Design in Halle. From 2014 to 2019, Benno Brucksch studied industrial design at the Burg Giebichenstein University of Art and Design in Halle and the ArtEZ University of the Arts in the Netherlands. He has been a scholarship recipient of the German Academic Scholarship Foundation since 2018.

www.instagram.com/bennobrucksch