Same, same but different – was von einer Reise bleibt

Sandra Spoo

November / November - 2019

Kunsthochschule Kassel

Was ist es?

In meiner Diplomarbeit sind mehrere Produkte entstanden:
Inspiriert durch die hessische Architektur habe ich zwei Fliesen entworfen und eine Serie von Vorhangstoffen.

Was ist das Thema?

Ziel der Arbeit „Same, same but different – was von einer Reise bleibt“ ist die Produktentwicklung nach der theoretischen und kreativen Auseinandersetzung mit den Themen „Reisen“ und „Reiseerinnerungen“, inspiriert durch die hessische Architektur.

Warum sieht es so aus?

Als Ausgangspunkt für die Mustergestaltung ist die hessische Architektur zu sehen. Im nächsten Schritt wurden die Oberflächenmuster in Produkte überführt. Dabei handelt es sich um Entwürfe für zwei Fliesen und eine Serie von Vorhangstoffen. Beide Fliesen sind in der Zusammenarbeit mit der Firma Steuler Fliesen GmbH entstanden. Die Fliese „PLAY“ sowie die Musterstoffe wurden völlig frei und ohne Einschränkungen entwickelt. Die Fliese „Fields“ hingegen berücksichtigt die Firma Steuler als Auftraggeber. Verschiedene Anforderungen an den Entwurf wurden in die Produktentwicklung aufgenommen: - Berücksichtigung des Portfolios der Firma Steuler. - Wirtschaftlichkeit. - Fertigungsmöglichkeiten im eigenen industriellen Betrieb. - Die Inspirationsquelle „Fachwerk“ soll sich deutlich im Design wiederfinden und die keramischen Ausdrucksmöglichkeiten (Oberflächenveredelung usw. ) sollen stärker eingesetzt werden.

Was ist das Besondere?

Die Besonderheit der Fliese „Fields“ besteht in der Vortäuschung mehrerer kleiner Fliesen auf einer einzigen „Trägerfliese“. In die Oberfläche der Fliese (30x30x0,6 cm) werden Nuten eingeritzt, die später, ebenso wie die Fugen, mit Fugenmasse gefüllt werden. Im finalen Fliesenspiegel lassen sich Nut und Fuge nicht mehr voneinander unterscheiden. Drei unterschiedliche Fliesen ergeben unzählige, individuelle Kombinationsmöglichkeiten. Inspiriert von der hessischen Architektur wurden diese keramischen Fliesen für die Firma Steuler Fliesen GmbH entworfen. Auf die leicht strukturierte Oberfläche der Fliese wird ein Druckbild digital aufgebracht und mit Effekten veredelt.

Was ist neu?

Mittels eines Wasserstrahls werden Nuten in die keramische Fliese geritzt und nach der Verlegung mit Fugenmasse gefüllt. Dadurch lassen sich Nut und Fuge nicht mehr voneinander unterscheiden. Eine Trägerfliese täuscht mehrere kleine Fliesen vor.