HAYWIRE

Simon Bruhns

Februar / February - 2020

Muthesius Kunsthochschule Kiel

Was ist es?

Das HAYWIRE ist ein innovatives elektromechanisches Saiteninstrument. Es verbindet die natürliche Interaktion mit mechanischen und akustischen Instrumenten mit den musikalischen Möglichkeiten der Orgel und des Synthesizers. Das Spiel ist ähnlich zu dem auf einer einer Klaviertastatur, aber statt der Tasten werden die Saiten direkt berührt. Die 38 Saiten können mit mehreren Fingern mehrstimmig gespielt werden. Der Klang wird durch elektromagnetisch angetriebene Saiten erzeugt. Zwei Spulen und eine Rückkopplungsschleife hinter jeder Saite erzeugen ein oszillierendes elektromagnetisches Feld, wodurch eine dauerhaft klingende Saite erzeugt wird. Der erzeugte Klang kann verwendet werden, um atmosphärische Klangbilder, Harmonien und Melodien zu erzeugen. Das Instrument kann als Soloinstrument, im Bandkontext und im Orchester verwendet werden.

Was ist das Thema?

Das Thema, welches ich mit dem HAYWIRE behandle, ich ein anderer Ansatz an nachhaltiges Design. Anstatt mit recycelten oder recyclebarem Materialien zu arbeiten, habe ich ein Produkt entwickelt, welches durch seine Langlebigkeit hervorsticht. Musikinstrumente haben neben dem finanziellen Wert oft einem persönlichen Wert. Dadurch werden hochwertige Musikinstrumente selten entsorgt oder durch neuere Modelle ersetzt; stattdessen werden sie weiterverkauft, weiterverschenkt, ausgestellt, repariert und steigern dabei oft ihren Wert mit der Zeit. Musik hat bei vielen Menschen einen hohen Stellenwert; neue Musik mit neuartigen Instrumenten stets einen wichtigen Platz in moderner Kunst. Mit dem HAYWIRE und seinen neuen Interaktion- und Klangmöglichkeiten ermögliche ich neue Musik zu erzeugen sowie bisherige klanglich zu erweitern.

Warum sieht es so aus?

Der offene Rahmen des Instruments sorgt für die nötige Stabilität und ermöglicht Zuschauern einen freien Blick auf die Klangerzeugung. Die verwendeten Materialien Holz und Metall sind an den klassischen Instrumentenbau angelehnt. Die zentrale Trapezform resultiert aus der unterschiedlichen Länge der Saiten. Die Stege sind so angeordnet, dass die höheren Saiten eine kürzere Mensur und die tieferen Saiten leine längere Mensur erhalten. Die sichtbaren Spulen hinter den Saiten bringen die Saiten zum schwingen. Die unterste Reihe der Spulen nimmt den Klang auf und ermöglicht eine Wiedergabe über Gitarrenverstärker oder Lautsprecher. Das Instrument wird stehend gespielt, das Griffbrett befindet sich oben auf dem Instrument. Die Höhe des Instruments ist entsprechend angepasst.

Was ist das Besondere?

Das besondere an diesem Instrument ist die natürliche und direkte Interaktion mit dem Instrument, ähnlich zu anderen akustischen Instrumente, in Kombination mit den klanglichen Möglichkeiten von elektrischen Instrumenten. Um einen Ton zu starten wird die Saite direkt berührt. Mit der gleichen Bewegung kann der Ton dann in Lautstärke und Tonhöhe variiert werden. Durch die besondere Klangerzeugung entsteht ein anhaltender Ton, wie man ihn von Streich- und Blasinstrumenten kennt. Ähnlich wie bei der E-Gitarre wird der Ton elektromagnetisch abgenommen und kann so um Effekte erweitert und direkt Verstärkt wiedergegeben oder aufgenommen werden. Wie die E-Gitarre zur Akustikgitarre kann das HAYWIRE so völlig neue Klänge und Klangkompositionen erzeugen und dabei anders als Streichinstrumente mehrstimmig gespielt werden.

Was ist neu?

Die Neuartigkeit des Instrumentes liegt zum einen in der Komposition mehrerer bestehender Technologien und zum anderen in der neuen Art der Interaktion. Die Technologie der Klangerzeugung wird bisher nur im E-Bow verwendet: Ein handgeführtes Gerät welches über eine Saite einer E-Gitarre gehalten wird und dort einen angehaltenen Ton erzeugt. Das HAYWIRE hat diese Technologie hinter jeder Saite, wodurch anstatt zwei Händen nur noch ein Finger benötigt wird und dadurch mehrstimmig gespielt werden kann. Dieser eine Finger bringt durch die Berührung der Saite die Saite zum schwingen. Durch eine Abwärtsbewegung kann die Saite nun stärker gespannt und somit die Tonhöhe verändert werden. Durch das vor- und zurückschieben des Fingers lässt sich elektronisch die Lautstärke des jeweiligen Tons variieren. Diese Vielschichtige Modulation einer einzelnen Saite durch nur einen Finger ist bisher einzigartig und erlaubt neue Klangkompositionen zu erzeugen.