EXTENSION

Alexander Etzel

Oktober / October - 2019

Universität der Künste Berlin

Was ist es?

Es ist ein Hilfsmittel, eine Provokation und ein Ausblick – Es ist eine technische Erweiterung unseres Körpers und der Versuch das Menschliche zu überwinden.
Das Konzept besteht aus zwei Hauptkomponenten. Primär ein Implantat, welches chirurgisch unter die Haut am Nacken eingesetzt wird und sekundär eine Sensoreinheit, die über der Haut am Implantat haftet. Durch eine Infrarotmessung in der Sensoreinheit werden über das Implantat taktile Reize wahrgenommen.

Was ist das Thema?

In der gesamten Historie tauchen unorganische Prothesen als Imitation menschlicher Organe auf. Mit dieser Prothetik wird das Individuum wieder in die Gesellschaft kosmetisch und produktiv integriert und der sozialen Norm angenähert. Technische und medizinische Meilensteine werfen die Frage auf, warum wir verlorene Organe nur ersetzen, wenn wir doch unseren Körper, unsere Fähigkeiten und sogar unsere Wahrnehmung erweitern könnten. Meine Abschlussarbeit beleuchtet die Cyborgisierung des Menschen und skizziert an einem Konzept eine mögliche Erweiterung der räumlichen Wahrnehmung.

Warum sieht es so aus?

Die Form folgt den vorhandenen Technologien und bezieht den Nutzer und seinen Umgang mit ein.

Was ist das Besondere?

Die Gedanken des kybernetischen Körpers sind nicht neu. Wir nehmen unsere Umwelt durch unsere biologischen Sensoren war und lassen uns auch manchmal von ihnen täuschen. Insekten sehen und fühlen die Welt anders. Auch Industrieroboter statten wir mit Sensorik aus, die das Menschliche übertreffen können. Aber Warum bedienen wir uns nicht dieser Technologien? Wie fühlt es sich an die eigene Wahrnehmung zu schärfen, zu erweitern oder zu manipulieren? Mein Konzept gibt einen Ausblick auf die Möglichkeiten, die noch auf ihre Entdeckung warten.

Was ist neu?

Die Gedanken des kybernetischen Körpers sind nicht neu. Wir nehmen unsere Umwelt durch unsere biologischen Sensoren war und lassen uns auch manchmal von ihnen täuschen. Insekten sehen und fühlen die Welt anders. Auch Industrieroboter statten wir mit Sensorik aus, die das Menschliche übertreffen können. Aber Warum bedienen wir uns nicht dieser Technologien? Wie fühlt es sich an die eigene Wahrnehmung zu schärfen, zu erweitern oder zu manipulieren? Mein Konzept gibt einen Ausblick auf die Möglichkeiten, die noch auf ihre Entdeckung warten.