Dornröschenkuss

Das Ergebnis der Forschungsarbeit „Dornröschenkuss“ ist ein tragbares Gerät zum Schutz der persönlichen Daten. Das smarte Objekt klinkt sich in die Kommunikation zwischen smarten Geräten ein und verschlüsselt Datenströme. Die Energieversorgung erfolgt durch Energiegewinnung durch Bewegung des Produkts.

support your local microbes homage to the microbiome

Eine Gefäßerweiterung, die das Riechen als Sinneserfahrung in den Vordergrund stellt, um Mikroben auf neue Art und Weise zu zeige und die internationale Vielfalt der Mikroorganismen in der Fermentation zu verdeutlichen. Eigenschaften der fermentierten Lebensmittel werden neu erfahrbar gemacht und Mikroben präsent in Szene gesetzt.
Gefäße können dabei als mobile Präsentation, Erfahrung und Verkostung Anwendung finden und kommen zum Einsatz in Aperitif- und Ausstellungssituationen, Food Messen oder im Catering-Bereich.

Das Therapeutenzimmer

Die entstandenen Produkte sind Repräsentanten der drei wesentlichen Komponenten des Therapeutenzimmers. So wurde aus dem Patienten die Taschentuchbox, aus der therapeutischen Beziehung ein Tablet und aus dem Therapeuten eine Leuchte. Alle drei Objekte sind nichtsdestotrotz alltägliche Gegenstände und funktionieren unabhängig ihres Kontextes als das, was sie sind.

Bottle 2 Beauty

Bottle 2 Beauty ist eine Alternative zum herkömmlichen Altglaskreislauf. Durch Transparenz und Mitbestimmung im Produktionsablauf, sowie dem direkten Kontakt zwischen Usern und Produzenten wird die Wertschätzung dem Material gegenüber gesteigert. Der Entwurf eines sehr persönlichen Gegenstandes unterstützt zudem die Bildung einer persönlichen Bindung zum Objekt und dessen Material.

GLAS + [ x ] = EXUVIA

In diesem Projekt untersuche ich, welche Wechselwirkungen sich aus dem Zusammenspiel von heissem Glas und einem weiteren Material [ x ] ergeben. Daraus resultiert die Leuchtenserie EXUVIA und eine neue Methode, wie Glas mit Hilfe von textilen Hüllen veredelt, geprägt und patiniert werden kann.

SOLID CURRENTS

Einzigartig gesinterte Glasrelikte, die in einem von mir manipulierten und gelenkten aber dennoch natürlichen Prozess einzig durch die Kraft der Natur entstanden sind

tuuls

Das Projekt „tuuls“ besteht aus drei handnahen Werkzeuge zur Nahrungsaufnahme: Einem Schneidwerkzeug aus Metall, einem Schöpfwerkzeug aus Glas und einem Greifwerkzeug aus Holz. Die Werkzeuge möchten die Sinne anregen und so eine sensible Atmosphäre bei der Nahrungsaufnahme erzeugen.