Botschafter

© Klemen Ilovar

Über Thomas A. Geisler

Seit 2019 ist Thomas A. Geisler Direktor des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Er ist ausgebildeter Keramiker, Produktgestalter und Kulturmanager. Nach intensiver Auseinandersetzung mit dem Lebenswerk Viktor J. Papaneks war Geisler an der Gründung der Viktor J. Papanek Foundation an der Universität für angewandte Kunst in Wien beteiligt.

Nach mehrjähriger Lehr- und Forschungstätigkeit in Designtheorie und -geschichte, wurde er Kurator und Leiter der Sammlung Design am MAK Wien. Zusammen mit Tulga Beyerle und Lilli Hollein gründete Geisler die Vienna Design Week, wo er bis 2010 für das Programm mitverantwortlich war. Als Leiter des Werkraums Bregenzerwald in Österreich arbeitete Geisler an der Schnittstelle zwischen Handwerk, Design und Baukultur. Er profilierte sich international als Ausstellungsmacher und Autor, u.a kuratierte Geisler die 26. Designbiennale in Ljubljana und ist verantwortlich für den deutschen Beitrag zur London Design Biennale 2021.

In seiner Tätigkeit als Direktor des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden beschäftigt sich Geisler derzeit mit den Herausforderungen, die im musealen Umfeld bestehen und in Zukunft auf Institutionen zutreffen werden. Er sieht die Zukunft des Kunstgewerbemuseums in Schloss Pillnitz als Design Campus, einem Lehr- und Forschungszentrum für sozial und ökologisch relevante Gestaltungsfragen mit Zugriff auf die vielschichtigen Sammlungen, einer Sommerschule sowie der Etablierung eines multidisziplinären Netzwerks. Dabei soll die Sammlung handwerklicher Techniken und Materialien ebenso herangezogen werden, wie Fragen an die Zukunft gerichtet werden. 

Design verändert sich ständig, es hat für Thomas A. Geisler auch immer eine politische, gesellschaftliche und utopische Dimension. Geisler ist Mitglied internationaler Gremien und Jurys.

Förderung

2021 vergibt der neugegründete Design Campus erstmalig im Rahmen der German Design Graduates Initiative sechs Workshop-Stipendien für die alljährlich Mitte Juli bis Ende August stattfindende Sommerschule.

Aus den 2019 und 2020 eingereichten Arbeiten hat Thomas A. Geisler, Direktor des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Schloss Pillnitz, zusammen mit seinem Team 15 junge Absolvent*innen von allen teilnehmenden Hochschulen für die Shortlist ausgewählt.

Über den Design Campus 

Der Design Campus ist der Think Tank und die Forschungs- und Entwicklungsplattform des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in Schloss und Park Pillnitz. Die über 60.000 Objekte umfassende Sammlung des 1876 gegründeten Kunstgewerbemuseums, sowie die vielschichtigen Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, einem Verbund von 15 Museen und Institutionen zu alter und neuer Kunst sowie der Avantgarden, dienen als Grundlage einer Diskussion über Gestaltung heute und morgen. Der Campus erlaubt es, unterschiedlichste Zielgruppen in immer neuen Formaten zusammenzuführen, darunter eine alljährlich stattfindende Sommerschule und laufende Labs angewandter und experimenteller Forschungsprojekte in transdisziplinären Partnerschaften.  

Die Sommerschule findet von Mitte Juli bis Ende August statt und bietet 6 Wochen lang parallel stattfindende Workshops mit internationalen Tutoren. Das Programm wird jedes Jahr mit einem neu eingeladenen „Head of School“ entwickelt. Die Schule versteht sich als Ort der Utopien und erlaubt es den Teilnehmende groß zu Denken und sich mit den komplexen Fragestellungen zu Gesellschaft und Umwelt zu befassen. Design und Kreativität wird dabei eine Schlüsselkompetenz und Rolle zuerkannt. 

designcampus.org

kunstgewerbemuseum.skd.museum

skd.museum