SHAPE OF GESTURE

Siyu Lou

Mai / May - 2020

Weißensee Kunsthochschule Berlin

Was ist es?

SHAPE OF GESTURE ist ein experimenteller Designprozess, der versucht, die in unserem täglichen Leben weit verbreiteten lässigen Gesten zu erfassen und sie mit dem Produktinterface zu kombinieren. Als Ergebnis wurde statt eines einzelnen Produktdesigns eine neue Interaktionssprache geschaffen.

Was ist das Thema?

Obwohl die Form von Bedienoberflächen durch die Emanzipation der Technologie allmählich vereinheitlicht wurde - von physischen Knöpfen zu integrierten Bildschirmen oder nicht greifbaren Sprachbefehlen - so hat sich die Interaktionsstruktur kaum verändert. Im Gegenteil: als Benutzer müssen wir immer dicke Handbücher lesen und noch mehr Icons oder langweilige Befehle erkennen und ausführen. Aber wenn wir im Alltag ein Objekt sehen und noch darüber nachdenken, wie wir es greifen sollen, so haben unsere Hände bereits die richtige Operation (einen Ring ziehen oder einen Knopf drehen) vorgenommen. Oder wenn wir mit anderen sprechen und die Sätze noch in unserem Kopf geordnet werden, drücken die Hände bereits unsere Gedanken aus. Die Hände „denken" schneller als das Gehirn. Was wäre, wenn wir diese Gesten anstelle von Knöpfen oder Icons verwenden, um die Produkte zu manipulieren und zu steuern? Werden dadurch Interaktionsprozesse intuitiver sein? Oder weniger als Belastung wahrgenommen?

Warum sieht es so aus?

In diesem Projekt werden acht Gesten-Operationsmodule als Gesten-Operationsprinzipien gestaltet, die die zwölf universellsten Handlungen umfassen. Diese Operationen sind nach der Nutzungshäufigkeit der home appliances ausgewählt. Als Anwendungen werden drei Produktbeispiele entworfen, die zeigen sollen, wie die Gesten-Operationsprinzipien das weitere Produktdesign leiten könnten. Lässige Gesten werden in zwei Kategorien eingeteilt: kommunikative Gesten (die absichtlich und sinnvoll von einer Person als Mittel zur Intensivierung oder Modifizierung der Sprache erzeugt werden) und reaktive Gesten (die Informationen über den Sprecher als Mensch implizieren, oder als die Reaktion auf die Inputs aus der physischen Welt). In diesem Projekt werden kommunikative Gesten aus universellen, kulturbezogenen Referenzen gesammelt. Reaktive Gesten werden im Formexperiment aufgenommen. Während des Experiments wurden die Teilnehmer aufgefordert, verschiedene geometrische Formen zu berühren und damit zu spielen. Im nächsten Schritt werden die bestimmten Operationen und Gesten kombiniert, wenn beide eine ähnliche Semantik haben. Nach der entsprechenden Gesteninteraktion wurde die Form der Gesten-Operationsmodule gestaltet.

Was ist das Besondere?

Normalerweise sind Knöpfe und Icons als Produktinterface gestaltet, damit die Benutzer die Operationen logisch erkennen können. Das Projekt SHAPE OF GESTURE versucht, diesen Interaktionsmodus zu durchbrechen, TOUCH als eine instinktive und emotionale Bewegung an und mit den Dingen um uns herum für einen wichtigen Parameter zu nehmen. Das Projekt konzipiert die Produktinteraktion aus der Perspektive von Gesten neu, die als die intuitivste, mit dem Körper bereits erlernte Sprache gilt, und in unserer täglichen Routine unbewusst verwendet wird. Im Vergleich zum einfachen Drücken (wie wir mit Knöpfen interagieren), bietet SHAPE OF GESTURE greifbarere Interaktionsmöglichkeiten, die den Lernaufwand reduzieren, sofortiges taktiles Feedback geben und die Benutzererfahrung bereichern. Dadurch wurde eine neue, konsistente Interaktionslogik entworfen, die nicht auf ein einzelnes Produkt begrenzt ist, sondern für alle home appliances angewendet werden kann.

Was ist neu?

Bei der üblichen Vorgehensweise im Produktdesign wird zuerst die Form des gesamten Produkts gestaltet, dann beginnen die Designer das Produktinterface oder die detaillierten Interaktionen zu entwerfen. Bei SHAPE OF GESTURE sind die Interaktion und die greifbaren Interfaces Ausgangspunkt der Gestaltung, die als Referenzen verwendet auf das spezifische Produktdesign übertragen werden.