Lea Lüdtke

Juli / July - 2020

Kunsthochschule Kassel

Was ist es?

Lé ist ein modularer textiler Raumbehang. Blechmodule an der Wand oder an der Decke ermöglichen das Aufhängen und Arrangieren purer Stoffbahnen im Wohnraum. Befestigt werden die textilen Flächen mittels magnetischer Verbinder, was sie sehr variabel und intuitiv nutzbar macht. Die Objekte dienen dem Strukturieren von Räumen, der akustischen Optimierung, dem Abschirmen, dem Sonnenschutz oder dem Ausstellen und Kuratieren von Textilien.

Was ist das Thema?

Das Thema der Arbeit trägt den Titel "Responsive Flächen - Textile Eingriffe in den Wohnraum" und beschäftigt sich mit grundlegenden textile Eigenschaften, von denen das Responsive die zentralste Eigenschaft ist, die Textilien von anderen Materialien unterscheidet und sie so besonders macht. Sie reagieren in sehr direkter, aber zarter Weise auf kleinste physikalische Einflüsse. Sie beeinflussen Räume ungemein, sind aber per se flexibel und wenig voluminös. Es geht außerdem um textile Einrichtung, welche Rolle sie spielt und warum das so ist. Könnte und sollte sie anders sein? Und wenn ja, wie? Das Produkt ist ein Vorschlag, textile Ausstattung im Interieur anders zu kommunizieren, zu präsentieren und formal neu zu gestalten.

Warum sieht es so aus?

Formalästhetisch befriedigt das Produkt ein Bedürfnis nach schnörkelloser Klarheit und entspricht einem zeitgenössischen Verständnis von Eleganz und Sinnlichkeit. Es stellt die Textilien und ihre Materialität in den Vordergrund, anstatt sie hinter faltigen Stoffmassen zu verstecken. Die Form der Blechmodule ist als Anlehnung an Stoffrollen zu verstehen und spielt weiterhin mit Analogien der Materialien Blech und Textil, die sich so ähnlich und zugleich unähnlich sind.

Was ist das Besondere?

Das Besondere besteht vor allem in der Verwendung von unversehrten textilen Flächen, die vollkommen frei zu kombinieren und arrangieren sind - ohne vorgegebene Fixierungspunkte. Eine weitere Besonderheit ist der ästhetische Ausdruck, der sich an aktuellen Entwicklungen der Wohnkultur und einem zeitgenössischen Wohnverständnis ausrichtet.

Was ist neu?

Der Einsatz großer textiler Flächen im Wohnbereich ist bisher dem Objekt Vorhang vorbehalten, der immer Ösen, Schlaufen, Klemmen oder Gleiter benötigt und das klassische Bild in Falten gelegter Schals kreiert. Stoffe als Bahnen aufzuhängen mit völlig freier Befestigung und Positionierung, sie somit als interaktive Ausstellungsobjekte zu präsentieren, die berührt werden wollen, ist dagegen absolut neu.