FORM DUST

Nicole Dietz

Oktober / October - 2019

Weißensee Kunsthochschule Berlin

Was ist es?

FORM DUST ist ein materialbasiertes Forschungsprojekt zur Entwicklung eines nachhaltigen, biologisch abbaubaren und recyclebaren Materials, das komplett aus pflanzlichen Stoffen besteht und schallabsorbierende Eigenschaften besitzt.

Was ist das Thema?

Der Fokus der Arbeit lag auf Materialexperimenten, um Sägemehl aufzuschäumen, im Hinblick auf eine mögliche Anwendung als schallabsorbierendes und kreislauffähiges Material. Sägemehl fällt in der Holzverarbeitungsindustrie wie Sägewerken als Prozessabfall an. In den Versuchen sollte Sägemehl nicht nur als Abfallprodukt gesehen, sondern in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden. Am Ende der Benutzung kann das Material entweder recycelt - oder biologisch abgebaut werden. Außerdem war aus persönlichen ethischen und ökologischen Gründen wichtig, dass keine der verwendeten Rohstoffe einen tierischen Ursprung haben.

Warum sieht es so aus?

Durch das Aufschäumen der entwickelten Masse entstehen Luftkammern, die sich durch das Material ziehen. Im feuchten Zustand kann die Masse mit pflanzlichen oder mineralischen Pigmenten eingefärbt und in eine beliebige Form gegeben werden. Nach dem Trocknen wird die Masse fest und stabil und kann wie andere Holzwerkstoffe weiterverarbeitet werden. Schleifen, Sägen, Bohren und Fräsen ist somit möglich. Im abgeschliffenem Zustand besitzt das Material eine poröse Oberfläche mit einer sichtbaren unregelmäßigen Porenstruktur. Diese Luftlöcher kann man offen lassen oder aber mit einer eingefärbten Holzfüllmasse auffüllen, um eine glatte und geschlossene Oberfläche zu erhalten.

Was ist das Besondere?

Am Ende der Benutzung kann das Material entweder recycelt werden und somit den Materialkreislauf schließen oder biologisch abgebaut werden. Da es nur aus pflanzlichen Stoffen besteht, ist es ökologisch ungefährlich und gibt keine Giftstoffe an die Umgebungsluft ab. So kann es optimal im Interiorbereich eingesetzt werden. Durch den hohen Sägemehlanteil hat das Material einen angenehmen Holzduft und ist aufgrund der Luftkammern besonders leicht, wodurch zusätzlich CO2-Emissionen im Transport reduziert werden

Was ist neu?

Reines Sägemehl wird mit einem komplett pflanzlichen Bindemittel aufgeschäumt, wodurch man eine poröse Oberfläche und Luftkammern innerhalb des Materials erhält. Durch diese Oberflächenbeschaffenheit ergeben sichschallabsorbierende Eigenschaften für vielfältige Anwendungen in Wohn- und Arbeitsräumen. Das Ganze steht im Gegensatz zu den auf dem Markt üblichen Schallabsorbern, die in der Mehrzahl aus Kunststoffmaterialien bestehen.