Black Liquor

Esther Kaya Stögerer

Black Liquor

Esther Kaya Stögerer in Kooperation mit dem Produktdesigner Jannis Kempkens
Februar / February – 2020
Weißensee Kunsthochschule Berlin

Was ist es?
Wir entwickeln nachhaltige und abbaubare Materialien aus ungenutzten Nebenprodukten der Papierindustrie.

Als Abfallprodukt in der Papierherstellung werden derzeit in Deutschland 98 Prozent der anfallenden Schwarzlauge – circa 50 Millionen Tonnen pro Jahr – verbrannt. Black Liquor macht sich das Lignin in der Schwarzlauge zunutze, um biologisch abbaubare Materialien als Alternative zu ökologisch bedenklichen Kunststoffen zu entwickeln. Dieses neue vielversprechende Biopolymer könnte schließlich eine wichtige Rolle in der Entwicklung weg von erdöl- und hin zu biobasierten Materialien spielen.

Welche Rolle hat Designforschung gespielt?
Black Liquor ist im greenlab der Weißensee Kunsthochschule Berlin entstanden. Laut der Designerin Esther Kaya Stögerer werden die Studierenden hier von Anfang an motiviert, in die Forschung zu gehen. Ein besonderer Fokus in der Ausbildung liegt dabei auf dem der Prozess, Fehlversuche und Ergebnisse genau zu dokumentieren und archivieren. Bereits in der Vergangenheit hat sich die Gestalterin oft die Frage gestellt, welche Materialien tatsächlich nachhaltig sind. Die Erkenntnis, dass Designer im Gestaltungsprozess schon viel früher darauf Einfluss nehmen können und auch sollten, nämlich bei der Entwicklung des Materials an sich, lieferte dann auch den Ausgangspunkt für ihre Abschlussarbeit Black Liquor.

In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) für Holzforschung wurde eine ganze Reihe an Materialeigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten der Schwarzlauge untersucht. Black Liquor bietet dabei Materialien aus einem nachwachsenden biologischen Rohstoff an, die größtenteils aus industriellen Nebenprodukten gewonnen werden können: feste Plattenwerkstoffe für den Möbelbau, aber auch flexible Lederalternativen für die Modeindustrie. Diese neuen Materialien tragen dazu bei, ungenutzte Rohstoffquellen in Materialkreisläufe zu überführen und darüber hinaus unnötige CO2-Emissionen zu reduzieren. Am Ende ihrer Lebenszyklen können alle Black Liquor-Produkte entweder recycelt oder biologisch abgebaut werden. Im nächsten Schritt soll darüber hinaus auch die Kompostierbarkeit der Materialien getestet und wissenschaftlich bestätigt werden. Die neben den Materialien entstandene Materialbibliothek bieten Interessierten – Designer und Forscher gleichermaßen – mittels verschiedener Formate einen einfachen Zugang zu Experimenten und Ergebnissen. 

Warum das Projekt nominiert wurde?
Esther Kaya Stögerer hat in Kooperation mit dem Produktdesigner Jannis Kempkens mithilfe experimenteller Designforschung und wissenschaftlichen Ansätzen innovative und nachhaltige Materialen entwickelt, die es Designern zukünftig erleichtern werden, informierte Entscheidungen zu treffen und Produkte zu entwickeln, die zu einer tatsächlichen Kreislaufwirtschaft beitragen können. Die schadstofffreien und biobasierten Werkstoffe zeigen großes Potenzial auch industriell anwendbar zu sein und eine Materialbibliothek mit den spezifischen Materialeigenschaften und weiteren Experimenten trägt darüber hinaus zu einem verbesserten Wissensaustausch bei.

CV
Esther Kaya Stögerer wurde 1988 in Oberwart in Österreich geboren. Seit 2015 studiert sie an der Weißensee Kunsthochschule Berlin Textil- und Flächendesign. Zuvor war sie von 2008 bis 2010 an der Meisterschule für Kunst und Gestaltung Graz an der HTBLA Ortweingasse und hat dort Metallgestaltung studiert sowie von 2002 bis 2007 an der Höheren Bundeslehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik mit dem Ausbildungsschwerpunkt Modedesign. Seit April 2019 hat Esther Kaya Stögerer die Leitung des Designteams bei Become A-Ware, das vom Rat für nachhaltige Entwicklung gefördert wird und ist darüber hinaus seit März 2019 auch am Forschungsprojekt „Thinking Lignin Design / Black Liquor-Potentiale der Schwarzlauge“ beteiligt, das in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) durchgeführt und vom Netzwerk Wissenschaft, Kunst und Design gefördert wird.

What is it?
We develop sustainable and biodegradable materials using by-products from the paper industry that would otherwise go to waste.

Currently, 98 per cent of the black liquor created by the paper industry in Germany – approximately 50 million tonnes per year – is burned as a waste product. Black Liquor uses the lignin in this by-product to develop biodegradable materials that provide an alternative to ecologically unsound plastics. This promising new biopolymer could ultimately play an important role in the transition away from petroleum products and towards bio-based materials.

What role did design research play?
Black Liquor originated in the greenlab at the Weißensee Academy of Art Berlin. Its designer, Esther Kaya Stögerer, says that the academy motivates students to go into research right from the start. The instruction places particular emphasis on documenting and archiving processes, unsuccessful attempts and outcomes. In the past, the designer had already often asked herself what materials are truly sustainable. The realisation that designers can and should influence the design process at a much earlier stage – during the development of the materials themselves – led her to the starting point of her final project, Black Liquor.

In cooperation with the Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) at the Fraunhofer Institute for Wood Research, research was conducted on a wide range of the material characteristics and potential applications of black liquor. Black Liquor provides materials made from a renewable, biological raw material that can be largely obtained from industrial by-products. They include rigid board materials for use in furniture construction as well as flexible leather alternatives for the fashion industry. These new substances support the incorporation of unused raw material sources into the materials cycle and the reduction of unnecessary CO2 emissions. At the end of their life, all Black Liquor products can either be recycled or will biodegrade. On top of this, the next step of development will test and scientifically confirm whether the materials can be composted. In addition to the materials themselves, the material library developed to accompany them offers interested parties – whether designers or researchers – easy access to the experiments and results in a number of different formats.

Why was the project nominated?
In cooperation with product designer Jannis Kempkens, Esther Kaya Stögerer has used experimental design research and scientific approaches to develop innovative and sustainable materials that will in future make it easier for designers to make informed decisions and develop products that contribute to a true circular economy. The non-toxic, bio-based materials show great potential to be used in industrial applications, and a material library covering the specific characteristics of the materials as well as additional experiments further contributes to improved knowledge sharing.

CV
Esther Kaya Stögerer was born in Oberwart in Austria in 1988. She has been studying textile and surface design at the Weißensee Academy of Art Berlin since 2015. Prior to this, she attended the Meisterschule für Kunst und Gestaltung (Master School for Art and Design) Graz at the federal higher technical institute HTBLA Ortweingasse from 2008 to 2010, where she studied metal design. She also attended the Höhere Bundeslehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik (Federal Higher Technical Institute for Fashion and Clothing Technology) from 2002 to 2007, where she concentrated on fashion design. In April 2019, Esther Kaya Stögerer took on the leadership of the design team at Become A-Ware, which is being supported by the German Council for Sustainable Development. Beyond this, she has been involved in the research project “Thinking Lignin Design – Climate-friendly chemical products on the basis of plant residues” since March 2019. The project is being carried out in cooperation with the Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) at the Fraunhofer Institute for Wood Research and is supported by the institute’s Wissenschaft, Kunst und Design (science, art and design) network.