‚Anti-Amt‘

Marie-Theres Böhmker & Tina Henkel

Juli / July - 2019

Hochschule für bildende Künste Hamburg

Was ist es?

‚Anti-Amt‘ Beratungsmöbel für das Café Exil in Hamburg, das für die Beratung von Migrant*innen und Geflüchteten eingesetzt wird und mit den ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des Cafés entworfen wurde.

Was ist das Thema?

Ausgangspunkt für den Entwurfsprozess ist das Selbstverständnis des Café Exil als „Anti-Amt“. Als antirassitische ehrenamtliche Beratungsstelle für Migrant*innen und Geflüchtete unterstützen die Mitarbeiter*innen bei Behördengängen, Rechtsfragen und Übersetzungsarbeiten. Ein solidarischer Umgang und praktische Hilfe stehen hierbei im Mittelpunkt. In Beratungssituationen besteht das Bedürfnis eine gewisse Privatsphäre auch akustisch in dem offenen Raum zu wahren, der gleichzeitig Treffpunkt und Aufenthaltsort vieler verschiedener Personengruppen mit unterschiedlichen Anliegen ist: Es wird sich aufgewärmt, Kaffee getrunken, es werden Gespräche in verschiedenen Sprachen geführt, es klingeln Handys, es wird gelüftet, Straßenlärm beschallt den Raum. Wie kann hier eine Gesprächssituation für die mitunter sensiblen Themen gestaltet werden?

Warum sieht es so aus?

Eine Beratung im Café erfolgt gewöhnlich zu dritt. Durch die dreieckige Form wird eine einander zugewandte Gesprächskonstellation hergestellt. Eine Hierarchisierung oder Gegenüberstellung von Parteien – wie sie häufig in frontalen Gesprächskonstellationen in Ämtern üblich ist – wird so verhindert. Die Tischgröße bringt die Gesprächsteilnehmer*innen in eine intime und private Atmosphäre und schafft ruhige Gesprächssituationen.

Was ist das Besondere?

Das Design zielt nicht auf ein Luxusprodukt ab, sondern auf den praktischen Umgang mit spezifischen Problemen im Beratungsalltag einer ehrenamtlichen Anlaufstelle. Es ist das Ergebnis eines partizipativen Gestaltungsprozesses: Gespräche, Analysen des Beratungsalltags, Workshops und Entwurfsdiskussionen haben diesen Prozess strukturiert. Dem Problem der fehlenden (akustischen) Privatsphäre wird mit mehr räumlicher und sozialer Nähe begegnet.

Was ist neu?

Erstmals erhält das Café Exil gestalterische Beratung für die konkrete Konzeption der Innenräume. Der Entwurf stellt eine neue Ebene der räumlichen Begegnung her. Zudem ermöglicht die kleine Produktreihe von insgesamt zwölf Beratungstischen, einem Tresen und einem Beistelltisch eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten für unterschiedliche Situationen und Vorhaben im Café.